Stadtteile

Stadtteile im Schnelldurchlauf

Westend

Erste Adresse für Büros und Wohnen. Einst ein groß- und gutbürgerliches Viertel, wurde es in 60er Jahren Spekulationsobjekt für bauwütige Stadtplaner, was unübersehbare Scheußlichkeiten hinterließ. Jetzt sind viele Gebäude denkmalgeschützt und in den Altbau-Büros sitzen Broker, Anwälte und Werbeagenturen.

Lage:
Nördlich des Mains, westliches Zentrum. Zu erreichen mit U-Bahnlinie 6 und 7 (Station Westend).Taxifahrt vom Hauptbahnhof: 10-15 Minuten.

Bahnhofsviertel

Frankfurts Red Light District wandelt sich in den letzten Jahren vom Sündenpfuhl zum nobleren Amüsierviertel. Sperrzeitverkürzung und die Folgen: Die alteingesessenen Anwohner müssen wegziehen, Pelzhändler und andere schicke Exoten ziehen ein. Ständiges Gewirre, Broker mit Hütchenspielern, Junkies mit Modedesignern.

Lage:
Zentral, um den Hauptbahnhof und Kaiserstraße. Zu erreichen mit U/S-Bahn.

Altstadt

Zentrum der Main-Metropole. Hier befinden sich das Rathaus (“Römer”) und die weltberühmte Paulskirche, bekannt als Ort der Verleihung des Friedenspreises während der Buchmesse. Beliebt bei Touristen auch die Nikolai-Kirche mit ihrem Glockenspiel.

Lage:
Zentral, nördlich des Mains. Zu erreichen mit S/U-Bahn (Station: Hauptwache, Römer). Taxifahrt vom Hauptbahnhof: 5-10 Minuten

Sachsenhausen

Ältestes Viertel Frankfurts. Hier wird der berühmte “Äbblwoi” in den alten Fachwerk-Gaststätten ausgeschenkt. Längst Attraktion für Touristen und Messe-Vertreter, haben sich die alten Stammkunden in andere Viertel zurückgezogen. Dank Denkmalschutz müssen nicht alle Häuser neuen Pizza-Läden weichen.

Lage:
Südlich von Main und Zentrum. Zu erreichen mit U-Bahnlinien 1, 2 und 3 (Station: Schweizer Platz). Taxifahrt vom Hauptbahnhof: 5-10 Minuten.

Nordend

Hauptsächlich von Studenten und Künstlern bewohnt. In der jüngeren Zeit auch immer mehr Angestellte und Besserverdienende. Bevorzugtes Viertel aller Linken und Grünen (Wahlkreis von Joschka Fischer!). In der Nähe der FH einige Szene-Cafés.

Lage:
Nördlich von Main und Zentrum. Zu erreichen mit U 1-3 (Eschenheimer Tor). Taxifahrt vom Hauptbahnhof: 10-15 Minuten.

Bergen-Enkheim

Dieser 10 km nordöstlich von Frankfurt gelegene Vorort wurde erst 1977 eingemeindet. Man erreicht den Bergen-Enkheim von Frankfurt aus mit den Buslinien 42 und 43 sowie mit den Straßenbahnlinien 12, 18 und 23.
Interessante Orte in Bergen-Enkheim: Altes Berger Rathaus, Heimatmuseum, Schelmenburg, Nikolauskapelle, Berger Warte.

Bockenheim

Der Stadtteil Bockenheim liegt etwa 3km westlich vom Frankfurter Stadtkern.
Interessante Orte: Bockenheimer Warte, Eschenheimer Turm

Bornheim

Das 1877 eingemeindete Bornheim liegt etwa 5 km nordöstlich des Stadtkerns und ist der bevölkerungsreichste Stadtteil Frankfurts. Der Ort war bereits 1475-1866 Frankfurter Dorf, und man nennt ihn auch oft das ‘Lustige Dorf’.
Man erreicht Bornheim mit der U-Bahnlinie 4 (Haltestelle: Bornheim-Mitte) und den Straßenbahnlinien 12, 23 und 25.
Interessante Orte: Johanniskirche, Hoher Brunnen, Altes Rathaus, Friedberger Warte

Eckenheim

Eckenheim liegt etwa 7 km nördlich vom Frankfurter Stadtkern.
Interessante Orte: Hauptfriedhof

Gallusviertel

Das Gallusviertel liegt 3 km westlich vom Frankfurter Stadtkern.

Gutleutviertel

xxxx

Höchst

Der erst 1928 eingemeindete Vorort Höchst liegt etwa 10 km westlich vom Frankfurter Stadtkern und ist mit den S-Bahnen S1 und S2 erreichbar.
Der Fürst von Frankfurt wohnt seit seiner Einsetzung in Höchst und hat diesen Ort zur alleinigen Domäne der Ventrue erklärt.
Interessante Orte in Höchst: Schloß Höchst, Altes Rathaus, Justinuskirche, Antoniterkloster, Cronberger Haus, Gasthaus zum Anker, Dalberghaus, Bolongaropalast, Hoechst AG, Jahrhunderthalle.

Ostend

Einöde, domänenfreies Gebiet

Fechenheim

Einöde, domänenfreies Gebiet

Stadtteile

Et in terra pax Praesi Praesi